Tagebuch eines Personaldisponenten – Teil 2

Interessieren Sie sich für persona service in bewegten Bildern? Dann schauen Sie sich das Video an: Ein Tag bei persona service.

Fortsetzung zum Tagebuch eines Personaldisponenten Teil 1

„Mein erster Tag in der Niederlassung war auch sehr angenehm. Ich wurde sehr herzlich im Team willkommen geheißen und bekam sogar einen Blumenstrauß überreicht. Ich dachte zuerst, ich bin im falschen Film, soviel Zuwendung hatte ich bis dahin noch nie von meinem Arbeitgeber bekommen. Eine Woche konnte ich die Niederlassung und die Kollegen kennenlernen, bevor ich das erste Akquiseseminar in Lüdenscheid besuchte.

Auch hier war alles sehr gut durchorganisiert, von der Fahrt nach Lüdenscheid bis zu den Seminaren im eigenen Schulungszentrum. Die Dozenten und neuen Kollegen kümmerten sich sehr gut um uns Neulinge und das Seminar hat wirklich sehr viel Spaß gemacht, wobei ich sagen muss, dass ich in der Praxis nie wieder so telefoniert habe, wie man es mir dort beigebracht hat. Hilfreich war es aber auf jeden Fall, um sich auf die Telefonate und Argumentationen vorzubereiten.

In der Niederlassung folgten nun einige Wochen der Telefonakquise, die zum Training dienten und dass man Sicherheit in der Akquise bekam. Diese Zeit habe ich verflucht, aber wir mussten alle durch und haben es auch alle geschafft. Danach wurde ich Stück für Stück an meine neue Tätigkeit herangeführt. Manchmal fühlte ich mich sogar ein bisschen zu sehr umtüddelt. Seminare, Praxisphase und dann das Disposeminar, an das alle mit Schrecken dachten. Die Ausbildung empfand ich als sehr gut, allerdings in meinem Fall auch zu lange, weil ich endlich mal mit der richtigen Arbeit beginnen wollte und auch schon viele Vorkenntnisse mitbrachte.

Insgesamt arbeite ich nun 8 Monate bei persona service und habe den Schritt an sich nicht bereut. Ich wurde überzeugt, dass eine Tätigkeit im Bereich der Zeitarbeit nicht so schrecklich ist, wie ich es mir immer vorgestellt hatte.

Die externen Mitarbeiter wurden immer mit sehr viel Respekt behandelt und auf die Wünsche jedes Einzelnen wurde versucht einzugehen.

Das Klima innerhalb der Niederlassung war top, wir haben uns immer sehr gut verstanden. Natürlich konnten wir nicht jedem Bewerber helfen etwas passendes zu finden und natürlich musste auch der ein oder andere Mitarbeiter gekündigt werden. Es wurde aber immer darauf geachtet, dass sich niemand vor den Kopf gestoßen fühlte und viele Kündigungen taten auch sehr weh. Da war es keine Seltenheit, dass man einen guten Mitarbeiter einfach wieder eingestellt hat.

Ich selbst habe beschlossen, dass ich einen anderen Berufsweg gehen möchte und habe deshalb mein Arbeitsverhältnis gekündigt. Hierbei bekam ich keinerlei Vorhaltungen gemacht, man hat sich mir gegenüber immer sehr korrekt verhalten und mein Ausscheiden ohne Einschränkungen bedauert.

So kann ich von mir behaupten, dass ich nichts Negatives über die Firma persona service zu berichten habe. Die Tätigkeit an sich ist einfach eine Typfrage, Vertrieb liegt nicht jedem und die Fähigkeit einen Menschen zu kündigen, auch wenn er gute Arbeit geleistet hat, muss man mitbringen und auf Dauer auch verkraften können. Ansonsten ist dies ein Job und eine Firma wie jede andere auch. Man arbeitet wirtschaftlich, es gibt Ziele, die erreicht werden müssen, man muss auch mal etwas tun was man nicht mag. Und in welcher Firma muss man das heutzutage nicht?“

Wir freuen uns über einen Kommentar über die Kommentarfunktion. Bitte beachten Sie unsere Guidelines.

Lesen Sie zu diesem Thema auch den Artikel „Nachgefragt: Was sind die Aufgaben eines Personaldisponenten?“

Mehr zum Thema

Karrierestart bei persona service mehr…

Bewerben Sie sich schon jetzt für unser nächstes Traineeprogramm - wann Sie starten? Das besprechen wir mit Ihnen ganz individuell. Und so sieht das Traineeprogramm aus: Das Traineeprogramm hat eine Laufzeit von 8-12…

Erfahrungsbericht: Beruflicher Wiedereinstieg mit persona service mehr…

Eine Mitarbeiterin im Kundenbetrieb aus der Region Ostwestfalen/Lippe berichtet über die empfundene Zusammenarbeit mit persona service. Anbei der Erfahrungsbericht: „Bei meinem beruflichen Wiedereinstieg habe ich mic…

FAQ: Wann beginnt das Ausbildungsjahr bei persona service? mehr…

Das Ausbildungsjahr bei persona service beginnt überlicherweise am 01. August eines Jahres. In bestimmten Fällen ist auch ein späterer Eintrittstermin zum Ausbildungsstart möglich. Unsere Ausbilder vor Ort beraten Sie …

Mehr aus der Kategorie »Arbeitsalltag in der Niederlassung«

Erfahrungsbericht einer Azubi - "Mein Weg zu ps" mehr…

Nachdem ich die Realschule erfolgreich abgeschlossen hatte, entschloss ich mich dazu, meine schulische Laufbahn mit dem Abitur an einer Gesamtschule in NRW fortzusetzen. Dort stellte ich im Abiturkomitee fest, dass mir Planun…

Ausbildung ist nicht gleich Ausbildung mehr…

"Vor einem Jahr hätte ich noch jeden ausgelacht, wenn dieser mir erzählt hätte, dass ich es doch noch schaffen werde eine Ausbildung im kaufmännischen Bereich zu machen. Aber Stopp! Erst einmal von Anfang an... Im J…

Ausbildung bei persona service: "Verantwortung übernehmen statt nur kopieren und Kaffee kochen!" mehr…

Als ich im Frühjahr 2011 nach zahlreichen erfolglosen Bewerbungen und Probearbeitstagen in meine sächsische Heimat zog, war die Freude über das neue Leben groß, doch eins fehlte noch – endlich ein Ausbildungsplatz. M…

vorheriger Artikel
nächster Artikel

1 Kommentar

  1. Was soll man nach erst vier Wochen persona service schreiben? Es ist wirklich erstaunlich, was man in so kurzer Zeit erleben kann.
    Vorweg: Ich bin am 01.07. richtig nett vom Team in der NL empfangen worden-die Stimmung war super. Sollte das grundsätzlich sein oder lag das daran, dass mein erster Arbeitstag ein Freitag war? Die nächste Woche bestätigte jedoch meinen ersten Eindruck. Total nette Kollegen, die mich sofort in ihr Team integriert haben und mir gleich das Gefühl gaben, das ich „dazu gehöre.“
    Dann kam das Vertriebsgrundlagenseminar in der Akademie. Auch hier war ich aufgrund einiger Einträge in den Foren im Internet ziemlich skeptisch. Am ersten Tag beobachtete ich erst einmal alles genau. Und auch hier wurde ich schnell etwas besseres belehrt. Ein sehr intensives und inhaltlich rundes Schulungskonzept bereitet die Teilnehmer auf den Arbeitsalltag in der NL vor. Es wurde individuell auf die unterschiedlichen Wissensstände im Bereich Vertrieb eingegangen.Die praktische Umsetzung konnte ich dann im Vertriebscenter unter Beweis stellen. Ich ziehe den Hut ganz tief vor den Kollegen, die dort im Stamm arbeiten. Mich hat der Job derart angestrengt, dass ich abends die Augen bereits vor dem Sandmännchen geschlossen hatte. Gerade am ersten Tag war ich ziemlich unsicher und frustriert, wenn die Kunden mir Absagen erteilt haben. Ab dem zweiten Tag habe ich das Ganze dann unter dem Motto: „Keiner weiß was morgen sein wird, deshalb darf man heute nicht aufgeben“ betrachtet. Zusammenfassend ist zu sagen-gut für die Einarbeitung um die „Angst“ vorm Telefonieren zu verlieren aber auch schön, wenn man dann wieder zurück in die NL gehen kann.
    Jetzt bin ich natürlich gespannt wie es weiter geht…
    Julia

    Comment von Julia — 17. August 2011 um 15:28

Leave a comment

*

"Zu persona service bei Facebook" "Zu persona service bei XING" "Zu persona service bei Kununu"